Gute Laune kann man essen!

Wusstet Ihr, dass Ihr mit der richtigen Ernährung nicht nur euren Körper, sondern auch eure Stimmung positiv beeinflussen könnt?
Zahlreiche Studien belegen, dass bestimmte Lebensmittel die Ausschüttung der Glückshormone Endorphin und Serotonin im Gehirn fördern. Nach neuesten Forschungen spielen dabei auch Impulse aus dem Verdauungstrakt eine tragende Rolle.

Wenn Ihr Euch also manchmal gereizt oder niedergeschlagen fühlt, sollten folgende Lebensmittel öfter auf eurem Teller landen:

Die Pflanzenstoffe Capsaicin in Chilischoten und Gingerol in Ingwer haben den gleichen Effekt auf den Körper: Ihr Schärfereiz bewirkt eine glücklich machende Endorphinausschüttung des Gehirns, durch die wir uns wacher und energiegeladener fühlen.

Besonders Lachs, Hering und Makrele, aber auch Walnuss-, Lein- und Rapsöl sind reich an Omega-3-Fettsäuren. Neben einem positiven Effekt für das Gedächtnis und das Herz-Kreislaufsystem vertreiben diese wertvollen Fette auch schlechte Stimmung und helfen sogar bei Depressionen.

Schokolade mit einem Kakaoanteil über 70 % enthält besonders viel des Eiweißbausteins Tryptophan, einer Vorstufe des Happy-Hormons Serotonin. Auch für die Bildung des Schlafhormons Melatonin ist diese Aminosäure entscheidend. Reichlich Tryptophan ist außerdem in Aprikosen, Datteln, Bananen und Feigen zu finden. Generell sollte Euer Speiseplan hauptsächlich aus frischem Gemüse, Früchten, Fisch und Vollkorn bestehen. Wer hingegen viel verarbeitete Lebensmittel, Frittiertes, Weißmehlprodukte, Zucker und Fast Food zu sich nimmt, steigert sogar sein Risiko an Depressionen zu erkranken.